Skip to main content

 

Der Aprilscherz ist ein Brauch, bei dem Mitmenschen am 1. April mit erfundenen Erzählungen oder Informationen reingelegt werden, praktisch „in den April geschickt“ werden.Der Aprilscherz ist weit über 400 Jahre alt und ist in Europa, in großen Teilen Amerikas, Indiens und Südafrika verbreitet.

Wir schicken Andere gern in den April, auch wenn man dadurch andere zum Narren hält, ist niemand beleidigt. Es ist Gaudi für einen Tag und die Retourkutsche folgt

meistens ein Jahr später. Jemanden mit erfundenen Geschichten in die Irre zu führen, macht vielen Menschen Spass. Eigentlich ist man an diesem Tag sehr vorsichtig, um nicht auf seine Mitmenschen hereinzufallen. Trotzdem werden Geschichten geglaubt, die jeder gesunde Menschenverstand als Unsinn oder unrichtig hält; z.B. sagt der Maurergeselle zum Lehrling: „Du hol mir mal die Gewichte für die Wasserwaage“; der Lehrling beeilt sich und kommt beschämt zurück, weil ihn der Lagerist aufgeklärt hat. Der Maurergeselle hat ihn in den April geschickt. Mit Sicherheit revanchiert sich der Lehrling im nächsten Jahr am 1. April.

 

Woher kommt dieser Brauch eigentlich? Die Redewendung „in den April schicken“ gibt es seit dem Jahre 1618 in Bayern und seitdem hat sich dieser Brauch eingebürgert.

 

Eine Erklärung wäre das unbeständige und spontane Aprilwetter, das uns immer wieder täuscht. „April, April, der weiß nicht was er will“ heißt es oft nachdem der Wetterbericht wieder unrecht hatte.

 

Eine weitere Erklärung stammt aus der Bibel: Der gefallene Engel Luzifer soll am 1. April in die Hölle gekommen sein. Zudem soll der 1. April der Geburtstag von Judas Ischariot gewesen sein. Der Jünger hat Jesus verraten. Deshalb war der 1. April für Christen ein Tag des Unglücks, vor dem man sich hüten soll.

 

Die meist genannte Theorie bezieht sich auf eine Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. Dieser hat 1564 die Zeiteinteilung geändert. Er verlegte von sich aus den Neujahrstag vom 1. April auf den 1. Januar. Zum Spaß verschickten einige Menschen

am 1. April weiterhin Einladungen zu den Neujahrsfesten. Ohne Zeitungen und Nachrichten aus Radio und Fernsehen wussten die meisten Menschen nichts von der Kalenderreform. Zur Schadenfreude folgten deshalb viele Menschen der Einladung. Von Frankreich aus soll sich der Aprilscherz dann in ganz Europa verbreitet haben.

 

Ich glaube nicht, daß jemand die Kreisheimatpflege in den April schicken will und kann. Aber wenn es jemand mit einer glaubhaften Geschichte schafft, wird es veröffentlicht und mit einer Eintrittskarte zu einer beliebigen Veranstaltung im Forum belohnt.

 

 

Quellen: www.brauchtum.de,,www.zeit.de, www.kindersache.de, Kreisheimatpflege